Kontrast:
Rozmiar czcionki:
A A+ A++
Odstępy:
TAB - Kolejny element
SHIFT + TAB - Poprzedni element
SHIFT + ALT + F - Wyszukiwarka
SHIFT + ALT + H - Strona główna
SHIFT + ALT + M - Zawartość strony
SHIFT + ALT + 1 - Wybór Menu
ESC - Anulowanie podpowiedzi

Voraussetzungen für die Erlangung einer Körperschaftsteuerbefreiung

Voraussetzungen für die Erlangung einer Körperschaftsteuerbefreiung


FÖRDERBESCHEID

Wer kann einen Förderbescheid erlangen?

Den Erlass eines Förderbescheids können Unternehmer beantragen, die eine wirtschaftliche Tätigkeit in Polen ausüben. Die Größe des beantragenden Unternehmens ist hierbei unbedeutend. Es kann sich um ein Kleinstunternehmen wie auch um einen Großkonzern handeln. Dem Unternehmer wird auf sein Ersuchen das Recht auf Körperschaftsteuerbefreiung per Förderbescheid für eine Erstinvestition gewährt, das der Unternehmer bei der WSSE „INVEST–PARK” sp. z o.o. einreichen muss.

Erteilt wird der Förderbescheid für die Dauer von:

  • 10 Jahren bei Investitionen in der Woiwodschaft Niederschlesien und in der Woiwodschaft Großpolen,
  • 12 Jahren bei Investitionen in der Woiwodschaft Oppeln,
  • 15 Jahren bei Investitionen in der Sonderwirtschaftszone.

Der Förderbescheid enthält Bedingungen:

  • zur Beschäftigung einer zugesicherten Zahl von Arbeitnehmern über eine bestimmte Zeit im Zusammenhang mit der Erstinvestition,
  • zur Verausgabung durch den Unternehmer der förderfähigen Kosten für die Erstinvestition binnen einer festgesetzten Frist,
  • zur Frist des Abschlusses der Erstinvestition, nach deren Ablauf die vom Unternehmer getragenen Investitionskosten nicht als förderfähige Kosten anerkannt werden können,
  • zum Höchstbetrag der förderfähigen Kosten, die bei der Festlegung des Höchstbetrags der staatlichen Beihilfe berücksichtigt werden können,
  • zu quantitativen und qualitativen Kriterien, zu deren Erfüllung sich der Unternehmer verpflichtet,
  • zum Areal, auf dem die Erstinvestition angesiedelt wird.


FÜR WELCHE TÄTIGKEIT KANN MAN EINE KÖRPERSCHAFTSTEUERBEFREIUNG ERLANGEN?

Die Investitionsbeihilfe in Form der Körperschaftsteuerbefreiung wird für die Ausübung der meisten Produktionstätigkeiten und von Dienstleistungen für die Produktion
gewährt. Möglich ist auch die Inanspruchnahme einer Beihilfe für eine Dienstleistungstätigkeit, unter anderem in den Bereichen:

  • Software, Hosting und IT-Beratung,
  • Instandsetzung und Instandhaltung von Computern und Kommunikationsein- richtungen,
  • Fachplanung,
  • Architektur- und Engineeringleistungen,
  • Technische Untersuchungen und Analysen,
  • Umweltberatung,
  • Dienstleistungen von Zentralunternehmen (Headoffice-Unternehmen) und Unternehmensberatung,
  • Call Center,
  • Buchführung,
  • Forschungs- und Entwicklungsarbeiten,
  • Finanzaudit,
  • Lagerhaltung und Aufbewahrung von Waren.

5 SCHRITTE ZUR ERLANGUNG EINES FÖRDERUNGSBESCHEIDS UND EINER KÖRPERSCHAFTSTEUERBEFREIUNG

  • Kontaktieren Sie den Experten von WSSE „INVEST–PARK”:
    Abteilung Investor-Betreuung
    Tel.: +48 74 664 91 54, +48 74 664 91 79
    E-Mail:
  • Wählen Sie im Angebot den Standort für die Erstinvestition aus Immobilien, gelegen in 29 Landkreisen. Nutzen Sie denKartenservice der WSSE „INVEST–PARK”: http://gis.invest-park.com.pl
  • Überprüfen Sie die Ansätze des Vorhabens in Bezug auf die in den Vorschriften festgelegten quantitativen und qualitativen Kriterien.
  • Stellen Sie bei WSSE „INVEST–PARK” einen Antrag auf einen Förderbescheid für eine Investition. Antragsmuster zum Download auf der Website.
  • Kontaktieren Sie uns:
    Abteilung Investorbetreuung
    Tel.: +48 74 664 91 54, +48 74 664 91 79
    E-Mail:


QUANTITATIVES KRITERIUM – MINDESTHÖHE DER ERSTINVESTITION

Der eine Förderung beantragende Unternehmer ist verpflichtet, gemäß Arbeitslosenquote in dem für den Ausführungsort der Erstinvestition entsprechenden Landkreis das quantitative Kriterium zu erfüllen, das den Mindestbetrag der Investition für den betreffenden Standort bildet.

Je nach der Höhe der Arbeitslosenquote in dem betreffenden Landkreis im Verhältnis zur landesweiten Arbeitslosenquote ist ein großes Unternehmen verpflichtet, eine Investition im Betrag von 10 bis 100 Mio. PLN vorzunehmen.

Bei Investitionen auf dem Gebiet oder in den umliegenden Gemeinden einer Stadt, die ihren sozioökonomischen Funktionen nicht mehr nachkommen kann, beträgt der Mindestbetrag der förderungsfähigen Kosten der Erstinvestition für einen großen Unternehmer 10 Mio. PLN.

Bazowa wartość kryterium ilościowego dla dużego przedsiębiorcy jest obniżana o 95% w przypadku realizacji inwestycji z zakresu nowoczesnych usług dla biznesu i prowadzenia działalności badawczo-rozwojowej.

Der Basisbetrag des quantitativen Kriteriums für einen großen Unternehmer wird bei Investitionen in moderne Unternehmensdienstleistungen und F&E-Aktivitäten
um 95% herabgesetzt.

Das quantitative Kriterium wird zusätzlich herabgesetzt bei:

  • einem mittleren Unternehmer – um 80%,
  • einem mittleren Unternehmer – um 95%,
  • einem mittleren Unternehmer – um 98%.

Die Höhe der durchschnittlichen Arbeitslosenquote wird entsprechend den aktuellen Angaben zur durchschnittlichen landesweiten Arbeitslosenquote und durchschnittlichen Arbeitslosenquote in den Landkreisen, die im Amtsblatt „Monitor Polski” der Republik Polen bekannt gegeben werden, zugrunde gelegt.

 
QUALITATIVE KRITERIEN

Um einen Förderbescheid zu erlangen, muss eine Neuinvestition neben dem quantitativen Kriterium auch qualitative Kriterien erfüllen:

  • Kriterium der nachhaltigen wirtschaftlichen Entwicklung
    und
  • Kriterium der nachhaltigen sozialen Entwicklung.

Kriterien der nachhaltigen wirtschaftlichen Entwicklung:

  •  Investition in Vorhaben zur Förderung der Branchen entsprechend der aktuellen Entwicklungspolitik des Landes, bei der die Republik Polen einen Konkurrenzvorsprung
    erzielen kann,
  • Erreichen eines entsprechenden Verkaufsniveaus außerhalb der Republik Polen,
  • Zugehörigkeit zum landesweiten Kern-Cluster,
  • Ausübung einer Forschungs- und Entwicklungstätigkeit,
  • Verfügen über den Status eines Kleinstunternehmers oder kleinen oder mittleren Unternehmers.

Als Erfüllung der Qualitätskriterien durch einen Unternehmer, der eine Neuinvestition tätigt, gilt, wenn er im Falle der Woiwodschaften Niederschlesien und Wielkopolskie insgesamt mindestens sechs Punkte und im Falle der Woiwodschaft Oppeln fünf Punkte erhält, jedoch nicht weniger als einen Punkt für jedes der Qualitätskriterien. Die Vorschriften definieren genau die Qualitätskriterien für Neuinvestitionen im Dienstleistungs- und Industriesektor.

Kriterien der nachhaltigen sozialen Entwicklung:

  • Schaffung von fachspezifischen Arbeitsplätzen zur Ausübung einer wirtschaftlichen Tätigkeit im Rahmen der Erstinvestition und Angebot einer stabilen Beschäftigung,
  • Ausübung einer wirtschaftlichen Tätigkeit mit geringer negativer Auswirkung auf die Umwelt,
  • Standort der Investition in einer Stadt oder in den umliegenden Gemeinden einer Stadt, die ihren sozioökonomischen Funktionen nicht mehr nachkommen kann, oder in Gemeinden, oder im Gebiet von kreisfreien Landkreisen oder Städten, in denen die Arbeitslosenquote mindestens 160% der durchschnittlichen landesweiten Arbeitslosenquote beträgt, vorbehaltlich Städte, in denen sich der Sitz des Woiwoden oder des Regionalparlaments der Woiwodschaft befindet,
  • Förderung des Erwerbs von Ausbildungs- und Berufsqualifikationen und der Zusammenarbeit mit Berufsschulen,
  • Inangriffnahme von Maßnahmen zur Arbeitnehmerbetreuung.

 

WAŁBRZYSKA SPECJALNA STREFA EKONOMICZNA „INVEST-PARK” sp. z o.o.

ul. Uczniowska 16, 58-306 Wałbrzych

Godziny otwarcia

  • pn. - pt. 08:00 - 16:00
Strona utworzona w standardzie WCAG 2.1